Nachwuchswissenschaftler-Kolloquium im Rahmen der 11. Deutsch-Russischen Rohstoff-Konferenz

Die Rohstoff-Konferenz hat sich als Plattform etabliert, bei der Nachwuchswissenschaftler beider Länder Ihre innovativen Ideen vorstellen, ihre fachlichen Kenntnisse im Bereich der Rohstoffwirtschaft erweitern und miteinander diskutieren können. Zu der 11. Rohstoff-Konferenz bestand die Möglichkeit, sich um kostenfreie Konferenzteilnahme zu bewerben und ggf. auch eine eigene Forschungsarbeit im Rahmen der Konferenz vorzustellen.

Während des Hauptkonferenztages konnten die Nachwuchswissenschaftler innerhalb einer Postersession ihre Forschungsthemen vorstellen und mit den Teilnehmern der Konferenz diskutieren. Dieser Dialog wurde am 08. November im Rahmen des Nachwuchswissenschaftler-Kolloquiums fortgeführt. Es wurden Impulsvorträge zu den folgenden Themen gehalten:

  • Dr. Franz Berge, Freiberg University of Mining and Technology Perspectives of cooperations on raw materials for future technologies
  • Wladislav Ogai, Tyumen State Oil and Gas University Development of a plant for separation reservoir and condensation water from gas wells
  • Violetta Storoschewich, RWTH Aachen Automation solutions for Mining equipment using infrared imaging thermography
  • Pavel Verbilo, Saint Petersburg Mining University Scale effect of the jointed rock mass mechanical characteristics
  • Kirstin Kleeberg, Freiberg University of Mining and Technology Knowledge about Mining in the Society on Example of Teaching Plans in Secondary and High School
  • Sergei Solovev, Saint Petersburg Mining University Estimation method of medium voltage three-phase AC to DC power transmission transfer
  • Alexander Kriebitz, Technische Technical University of Munich (TUM) Ethical Limits of Foreign Investment
  • Ivan Sverchov, Saint Petersburg Mining University Reduction of pollutant emissions during thermal utilization of coal enrichment wastes

Im Anschluss daran wurde von Prof. Dr. Mischo (TU Bergakademie Freiberg) eine angeregte Diskussionsrunde moderiert. Hier wurden aktuelle Fragestellungen im Bereich der Wissenschaft und Deutsch-Russischen Zusammenarbeit erörtert