Das Deutsch-Russische Rohstoff-Forum

Ein Dialog-Forum für Wissenschaft und Wirtschaft im Rohstoffbereich

Das Deutsch-Russische Rohstoff-Forum (DRRF) ist eine Dialogplattform im Bereich der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit im Rohstoffsektor beider Länder. Es wurde im Jahr 2006 von der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und dem St. Petersburger Staatlichen Bergbauinstitut gegründet und ist eine Initiative des Vereins zur Förderung der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit im Rohstoffsektor e. V. (WTZ e. V.). Die vom DRRF im jährlichen Wechsel in Deutschland und Russland veranstaltete Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz sowie die unterjährigen Facharbeitsgruppen bringen Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft beider Länder zusammen, um die Transformation der Rohstoff- und Energiebeziehungen beider Länder in Richtung nachhaltiger und klimafreundlicher Wertschöpfungsketten zu begleiten. Dies soll sich mittels Initiierung zukunftsfähiger Kooperationen in potenziellen Wachstumsfeldern des post-fossilen Rohstoffbereichs vollziehen. Konkretes Ziel ist es, basierend auf den engen Rohstoff- und Energiebeziehungen zwischen Deutschland und Russland gemeinsam an der klimafreundlichen Transformation der Wirtschaft zu arbeiten und diese durch eine Nachhaltigkeitspartnerschaft zu erweitern.

Dazu legt das Forum einen klaren Fokus auf die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit. Hier liegt der Schlüssel, um den Transformationsprozess erfolgreich umsetzen zu können und langfristig zu etablieren: Unter Einbeziehung wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Akteure sollen mögliche Problemstellungen ermittelt und gemeinsam Lösungsansätze erarbeitet werden. Dies vollzieht sich im Rahmen von wissenschaftlich-technischen Arbeitsgruppen, die einem fachlichen Erfahrungsaustausch dienen und die Herausarbeitung gemeinsamer Projekte anstreben. Durch den steten Austausch innerhalb der AGs entsteht dadurch gleichzeitig ein Kooperationskanal, der die konkrete Zusammenarbeit zwischen Akteuren aus beiden Ländern vorantreibt.

Tagesausflug im Rahmen der 7. Deutsch-Russischen Rohstoff-Konferenz

Zukunftsthemen der deutsch-russischen Rohstoff-Partnerschaft

Der Klimawandel, die Veränderungen im Rohstoffbedarf durch neue Technologien, insbesondere im Bereich der erneuerbaren Energien, sowie die notwendige Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft verlangen als globale Herausforderung gemeinsames Handeln. Die Pariser Klimaschutzziele können nur erreicht werden, wenn wir länderübergreifend an einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft arbeiten. Das Deutsch-Russische Rohstoff-Forum setzt sich dafür ein, die Rohstoffkooperation zwischen beiden Ländern stärker auf Nachhaltigkeit auszurichten. Die Erweiterung der bisherigen deutsch-russischen Beziehung durch eine Nachhaltigkeitspartnerschaft ist ein wesentlicher Eckpfeiler, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Potenziale einer Nachhaltigkeitskooperation bestehen in einer stärkeren Kooperation bei Umwelttechnologien. Dies umfasst vor allem die Entwicklung der Kreislaufwirtschaft entlang der gesamten Wertschöpfungskette und einen verstärkten Erfahrungsaustausch zur Beseitigung von Bergbaufolgen. Eine verstärkte deutsch-russische Zusammenarbeit sollte darüber hinaus die Auswirkungen und Chancen der Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Rohstoffwirtschaft behandeln. Das digitale Zeitalter wird davon geprägt sein, dass es für die benötigten Rohstoffe für Zukunftstechnologien (auch für die Energiewende) weitaus weniger Anbieterstaaten geben wird, als heute im Bereich der Energierohstoffe. Russland hat durch seinen Rohstoffreichtum das Potenzial zur Diversifizierung beizutragen. Das Deutsch-Russische Rohstoff-Forum setzt sich für eine stärkere wissenschaftliche Zusammenarbeit im Bereich der Förderung, Aufbereitung und Wiedergewinnung von Hightech-Rohstoffen ein. Dabei werden insbesondere auch ökologische Aspekte in den Vordergrund gerückt.

Die genannten Themen werden innerhalb des Deutsch-Russischen Rohstoff-Forums in fachlichen Arbeitsgruppen diskutiert.

Nachwuchswissenschaftler auf der 9. Deutsch-Russischen Rohstoff-Konferenz in Düsseldorf
Nachwuchswissenschaftler auf der 9. Deutsch-Russischen Rohstoff-Konferenz in Düsseldorf

Veränderungen durch intensiven Dialog und stärkere wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit mit Leben füllen

Eine Nachhaltigkeitspartnerschaft im Rohstoffbereich kann in erster Linie durch eine verstärkte technisch-wissenschaftliche Zusammenarbeit beider Nationen mit Leben befüllt werden. Dies sollte insbesondere mithilfe deutsch-russischer Forschungs- und Austauschprojekte zwischen Hochschulen und Unternehmen realisiert werden. Das Deutsch-Russische Rohstoff-Forum setzt sich daher insbesondere für den Austausch von Nachwuchswissenschaftlern ein. Dafür finden regelmäßig deutsch-russische Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler statt, etwa die Vorkonferenz für Nachwuchswissenschaftler im Rahmen der 12. Rohstoff-Konferenz sowie der Young Researchers‘ Day innerhalb der virtuellen 13. Rohstoff-Konferenz.

Daneben werden im Rahmen des Rohstoff-Forums verschiedene Preise an den wissenschaftlichen Nachwuchs verliehen: