Höhepunkt im Jahr 2018
11. Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz

Terminankündigungen 2019

Am 25. April veranstalten wir in Kooperation mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) einen Runden Tisch im Rahmen der MiningWorld Russia in Moskau.
Thema der Veranstaltung wird sein:

Nachhaltige Entwicklung der Bergbauindustrie und Einführung der besten verfügbaren Techniken (BVT)

Der Runde Tisch widmet sich aktuellen Fragen der Bergbauindustrie, einschließlich der Sanierung von Minen, Steinbrüchen und Deponien, der Abfall- und Haldenbewirtschaftung und der Anwendung von Best Practices im Bergbau. Anhand praktischer Beispiele werden die Vorteile und Vorzüge des Übergangs zu BVT aufgezeigt, darunter Beispiele für spezifische Projekte in bestehenden Unternehmen mit Bewertung der wirtschaftlichen Effizienz.
Weitere Informationen können Sie diesem Programm sowie dem Programm der Messe entnehmen.

Die Arbeitsgruppen Digitalisierung und Rekultivierung werden vom 5. bis zum 6. Juni während der Messe „Ugol Rossii & Mining 2019“ in Novokuznezk tagen.

Im Herbst 2019 wird die 12. Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz in Russland stattfinden. Das genaue Datum werden wir zeitnah bekannt geben.

Um künftig über alle Veranstaltungen zeitnah informiert zu werden, können Sie hier unseren Newsletter abonnieren.

Rückblick 2018

11. Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz

Vom 6. bis 8. November 2018 fand in Potsdam die 11. Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg Dr. Dietmar Woidke statt. Die Konferenz, an der zahlreiche hochrangige Gäste aus Russland und Deutschland teilnahmen, bot eine wichtige Plattform, um Fachthemen der Energie- und Rohstoffwirtschaft zu diskutieren und bilaterale Kooperationsprojekte anzustoßen. Im Mittelpunkt der diesjährigen Konferenz stand die Gestaltung rohstoffbedingter Strukturentwicklungsprozess, die klimafreundliche Transformation der Energiesysteme in beiden Ländern sowie der zukünftige Bedarf an Rohstoffen für Zukunftstechnologien. Das vielfältige Programm bestehend aus Plenartagungen, Panels und Rund-Tisch Diskussionen bot den Besuchern die Möglichkeit sich mit aktuellen Fachthemen und Zukunftsfragen auseinanderzusetzen. Dabei traten Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft miteinander in Dialog. Ziel war es den aktuellen Stand der deutsch-russischen Zusammenarbeit zu beleuchten und Potenziale für zukünftige Kooperationen aufzudecken. In diesem Zusammenhang förderte die Konferenz auch den intensiven Austausch von Nachwuchswissenschaftlern beider Länder. Ferner wurde für interessierte Firmen ein Unternehmer-Speeddating angeboten. Den Abschluss der Rohstoff-Konferenz bildeten Exkursionen zu Unternehmen der Region. Neben dem Geoforschungszentrum in Potsdam und K+S Kali in Zielitz ermöglichte die Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG) interessierten Besuchern Einblicke in ihre Tätigkeit am Standort Tagebau Welzow-Süd.

Die Teilnahme von Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, und die des stellvertretenden Ministerpräsidenten der Russischen Föderation, Alexej Gordejew, unterstreicht die Bedeutung des Dialogs für die zukünftige deutsch-russische Zusammenarbeit auf ökonomischer, ökologischer, wissenschaft­licher und gesellschaftlicher Ebene.

Auf Ebene der Bundesländer wurde die Rohstoff-Konferenz neben Dr. Dietmar Woidke, Ministerpräsident des Landes Brandenburg, zudem durch Michael Kretschmer, Ministerpräsi­­dent des Freistaates Sachsen, Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaates Thüringen sowie Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt begleitet.

Weitere hochrangige Referenten der Rohstoff-Konferenz sind u. a. Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht, Rektor der TU Bergakademie Freiberg, Prof. Dr. Wladimir Litwinenko, Rektor der Staatlichen Bergbau-Universität St. Petersburg und russischer Schirmherr des Deutsch-Russischen Rohstoff-Forums, Alexander Iwanowitsch Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes des russischen Energiekonzerns PAO Gazprom, Hans-Joachim Welsch, Vorsitzender des BDI-Rohstoffausschusses und Geschäftsführer der Rogesa Roheisengesellschaft Saar, Eckhardt Rümmler, Mitglied des Vorstandes der Uniper SE, Ulf Heitmüller, Vorstandsvorsitzender der VNG AG, Prof. Dr. Reinhard Hüttl, Vorsitzender des Vorstands – Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ) und Anatoly Janowski, stellvertretender Energieminister der Russischen Föderation.

Initiatoren: